Im Miteinander wird Lernen zum Erfolg

29 Jan

Das Lessing-Gymnasium Hoyerswerda setzt neben Wissens- auch auf Wertevermittlung

Hoyerswerda. Am Lessing-Gymnasium Hoyerswerda steht eine auf die Zukunft ausgerichtete fachliche Ausbildung der Schüler im Mittelpunkt. Doch diese fußt auf einer ebenso wichtigen Säule der Schulzeit: einem respektvollen, wertschätzender Umgang miteinander und mit Lehrern, Eltern und allen Außenpartnern.

Segelflugsimulator war heiß begehrt bei der „Spätschicht“ im Lessing-Gymnasium in Hoyerswerda. Hier probiert ihn Julius Langer unter Anleitung von Maximilian Haller aus. Foto: dcz1

Bei der „Spätschicht“ im Lessing-Gymnasium – dem traditionellen Tag der offenen Tür – haben sich am vergangenen Freitag viele Viertklässler und ihre Familien über die Möglichkeiten und Bedingungen zum Lernen an dieser Schule informiert. Bei Experimenten und mit Arbeitsblättern konnten sich die kleinen und größere Besucher Einblick in neue Fächer wie Physik oder Französisch verschaffen. Ältere Schüler gaben dazu Auskunft oder führten durch das Schulhaus – so wie der Achtklässler Oliver Schlicht. Er baute im Physikraum mit den Grundschülern einen verzweigten Stromkreis mit einer Spannungsquelle und verschiedenen Lämpchen auf, wie es ihn in jeder Wohnung gibt. Die Viertklässlerin Lily-Marie Schmaler suchte aus einem Buchstabengewirr französische Vornamen heraus, während ihre Mutti von der Französischlehrerin Claudia Krause hörte, dass diese Sprache oder Russisch die wählbaren zweiten Fremdsprachen an dem Gymnasium sind. Da Lily-Marie Klarinette spielt und im Grundschulchor singt, interessiert sich die Familie für die vertiefte musische Ausbildung, sagt Katrin Schmaler.

In der Aula präsentierten sich wenig später die Schularbeitsgemeinschaft (AG) Jazzdance und das im Herbst 2016 neu gegründete Schulorchester unter Musiklehrer Thomas Mertin. Obwohl das Ensemble erst seit ein paar Monaten besteht, klangen die einstudierten Filmmusiken, zum Beispiel aus „Ghost Busters“, schon sehr beeindruckend. Thomas Mertin sagt: „Das Angebot ergänzt das Vokale der Schule auf instrumenteller Seite.“ Alle Lessing-Gymnasiasten mit Kenntnissen auf einem Instrument können mitmachen.

Auf dem Flur stellt sich die erst 2015 gegründete AG Lernpaten vor. Rebecca Hanko gehört dazu und bietet Nachhilfe in Biologie für ihre Klassenstufe und jüngere Gymnasiasten an. Wenn jemand in diesem oder einem anderen Fach eine Klassenarbeit intensiv vorbereiten möchte oder eine Lerneinheit nacharbeiten muss, spricht er mit der von der Beratungslehrerin Kerstin Lau geführten Gruppe. „Wir organisieren dann eine individuelle Hilfe von Schüler zu Schüler“, erklärt Rebecca Hanko.

Der Geografielehrer Ulrich Thrun beschreibt indes das naturwissenschaftliche Profil für Acht- bis Zehntklässler, das Lehrplanwissen in Physik Geografie, Chemie und Biologie vertieft. Die Fächer Chemie und Biologie behandeln das Thema Boden. Die Unterrichtseinheit „Messen, Steuern, Regeln“ aus dem Physiklehrpan wird zusammen mit dem Flugplatz Nardt anhand des Segelfliegens vertieft. Die Lehrinhalte Wetter sowie Navigation binden das Fach Geografie ein. Einige Unterrichtsstunden werden zur besseren Anschauung auf dem Flugplatz gehalten, sagt Ulrich Thrun. Der zur „Spätschicht“ aufgebaute Segelflugsimulator des Aeroklubs Hoyerswerda e.V. lockte an diesem Abend viele Schüler an, die das simulierte Fliegen gern selbst einmal ausprobieren wollten.

Mit freundlicher Genehmigung der Lausitzer Rundschau vom 21.02.2017. Katrin Demczenko / dcz1