Flugschau zum Flugplatzfest 2018 in Nardt – 25.05.2018 – 27.05.2018

22 Mrz
Schulgleiter SG 38 mit Polikarpov Po-2 (Podwa) im F-Schlepp

Zum 60-jährigen Bestehen des Flugplatzes Nardt feiern wir mit unseren Gästen am 26.05.2018 und 27.05.2018 unser Flugplatzfest. Diese Veranstaltung findet zusammen mit dem Feuerwehr- und dem Elsterheidefest auf dem Flugplatz Nardt (Flugplatzstraße, 02997 Hoyerswerda) statt. Auch Sie sind dazu herzlichst eingeladen.

Am Sonnabend (26.05.2018) werden vor allem Flugzeuge in der Luft und am Boden gezeigt, die in Nardt eine Geschichte hatten oder noch immer haben. Die Flugschau beginnt dabei in der Neuzeit und endet mit den ältesten noch flugfähigen Fluggeräten. Zum Schluß wird ein Heißluft-Ballon starten und nach Einbruch der Dunkelheit sein Ballonglühen zeigen.
Am Sonntag (27.05.2018) werden Vorführungen der Freiwilligen Feuerwehr und des Traditionsvereins umrahmt von einer Flugschau aus den besten Elementen vom Sonnabend gezeigt.

Höhepunkte für unsere Gäste

Am 26.05.2018 findet ein Heißluft-Ballonstart mit Gästen in Nardt statt. Seien Sie mit dabei und reservieren Sie sich ihren Platz. Weiterhin werden am 26.05.2018 und 27.05.2018 auch Tandem-Fallschirmsprünge angeboten. Für beide Höhepunkte können Sie sich bereits heute vormerken lassen. Senden Sie uns eine EMail oder rufen Sie uns an!

Programmablauf (Änderungen vorbehalten)

Freitag 25.05.2018

  • Feuerwehr-Nacht-Löschangriff

Sonnabend 26.05.2018

  • 10:00 Uhr Rundflüge und Tandem-Fallschirmspringen aus Antonov An-2
  • 13:00 Uhr Epoche 1989-2018
    • Gleitschirmflugvorführung
    • Wilga im Doppelschlepp mit Astir CS, ASW 19 und Glasflügel 304
    • UL-Vorführung mit Ikarus C42
  • 14:30 Uhr Epoche 1978 bis 1989
    • Segelkunstflug SZD-50 Puchacz
    • Motorkunstflug Jak-52
  • 15:30 Uhr Epoche 1968 bis 1978
    • F-Schlepp Zlin Z-226 Trener mit SZD-24 Foka oder SZD-30 Pirat
    • Verbandsflug SZD-9 Bocian und SZD-50 Puchacz
  • 16:00 Uhr Epoche 1958 bis 1968
    • F-Schlepp Podwa Po-2 mit Lommatsch Libelle Lom-57
    • F-Schlepp Podwa Po-2 mit Grunau Baby IIb
    • Autoschlepp oder Gummiseilstart mit Schulgleiter SG 38
  • danach Rundflüge
  • 18:00 Uhr Heißluft-Ballonstart

Während der Pausen im Programm Rundflüge und Tandem-Fallschirmspringen aus Antonov An-2.

Sonntag 27.05.2018

  • 10:00 Uhr Rundflüge und Tandem-Fallschirmspringen aus Antonov An-2
  • 12:00 Uhr
    • Gleitschirmflugvorführung
    • UL-Vorführung mit Ikarus C42
  • 13:00 Uhr Flugschau
    • Segelkunstflug SZD-50 Puchacz
  • 13:30 Uhr Flugschau
    • F-Schlepp Podwa Po-2 mit Lommatsch Libelle Lom-57
    • F-Schlepp Podwa Po-2 mit Grunau Baby IIb
  • 14:00 Uhr Feuerwehrvorführung
    • Lösch-Technik
    • Luftkissenboot (Hovercraft) der Feuerwehr
    • Löschturbine (mit MiG-15 Jet-Triebwerk)
  • 16:15 Uhr Flugschau
    • Motorkunstflug Jak-52
    • Wilga im Doppelschlepp mit Astir CS, ASW 19 und Glasflügel 304
  • 17:00 Uhr Flugschau
    • Verbandsflug SZD-9 Bocian und SZD-50 Puchacz
    • Autoschlepp oder Gummiseilstart mit Schulgleiter SG 38
  • danach Rundflüge

Während der Pausen im Programm Rundflüge und Tandem-Fallschirmspringen aus Antonov An-2.

Epoche 1989-2018

  • Schleicher ASW-19 D-2853 (Einsatzzeit 1990 bis heute)
  • Grob Astir CS D-6981 (Einsatzzeit 1990 bis heute)
  • Glasflügel 304 D-9431 (Einsatzzeit 1990 bis heute)

Epoche 1978-1989 – Ganzmetall- und Kunststoffflugzeuge

  • PZL-104 Wilga 35 D-EWHY (Einsatzzeit 1978 bis heute) – Das polnische Flugzeug Wilga (auf deutsch ‚Pirol‘) ist das Motorflugzeug in unserem Verein und ist durch die viersitzige Ausstattung zum Einsatz als Fallschirmspringer- Absetzmaschine und für Rundflüge gut geeignet. Nachdem in den 80ziger Jahren nur wenige Plätze mit Schleppflugzeugen ausgestattet waren, wurden die Wilgas nach der Wende an viele Flugplätze verteilt und sind wie hier in Nardt noch heute zu sehen.
  • SZD-50-3 Puchacz D-6636 (Einsatzzeit 1984 bis heute) – Mit dem Puchacz wurde seit 1979 den Segelfliegern ein sehr erfolgreicher Doppelsitzer zur Verfügung gestellt. Er hat angenehme Flugeigenschaften und ist gut für Streckenflüge geeignet. Als geplanter Nachfolger des Bocian wird er bei uns in Nardt aber trotzdem nicht für die Anfängerschulung eingesetzt, da unsere Bociane weiterhin im aktiven Einsatz sind.Der Puchacz ist in seiner Acro-Ausführung auch für Segelkunstflüge und Segelkunstflug zugelassen. Das macht viel Spaß und es sind sogar Segelkunstflüge mit Interessenten möglich, die einmal selbst erfahren möchten, wie die Erde mit dem richtigen Schwung Kopf steht.

Epoche 1968-1978 – Ausbildungs-Technik aus Holz und Metall

  • SZD-9bis Bocian D-3430, D-8234 (Einsatzzeit 1977 bis heute) – Der Bocian-1E SZD-9bis, eine polnische Holzkonstruktion aus dem Jahre 1953, die seinerzeits auch einige Weltrekorde erflog, erfreut sich noch heute großer Beliebtheit und wird bei uns im Schulungsbetrieb eingesetzt.
  • SZD-30A Pirat D-2837, D-4807 (Einsatzzeit 1972 bis heute) – Der polnische Pirat vom Hersteller SZD stellt mancherorts hier im Osten noch immer die Basis des einsitzigen Segelflugzeuges bei der Anfängerschulung dar. Mit seinem Kompromiss aus gutmütigen Flugeigenschaften und recht guten Leistungen ist er eine perfekte Ergänzung zum doppelsitzigem Bocian.

Epoche 1958-1968 – Die Segelflug-Anfänge in Nardt

  • Schulgleiter SG 38 No. 269 D-NNSG im Autoschlepp, Gummiseilstart und F-Schlepp (Einsatzzeit 1950 bis 1967) – Die Schulgleiter SG 38 gehörte zur ersten Generation von Flugzeugen, mit denen der Flugbetrieb in der DDR begann. Mehr als 420 Stück waren im Einsatz. Noch heute begeistern die übrig oder neu gebauten Exemplare durch ihr filigranes Aussehen. Unser Schulgleiter kann dabei auch die seltenen Startarten Gummiseilstart und Autoschlepp vorführen.
  • Grunau Baby IIb D-3637 (Einsatzzeit 1950 bis 1969) – Mit einem Baby IIb wurde übrigens der erste Start in der DDR durchgeführt. Über viele Jahre gehörte es zum Standardausbildungsflugzeug und viele Piloten haben daran noch gute Erinnerungen. Dieses Baby IIb D-3637 wurde übrigens in Teilen bereits 1938 gebaut und gehört damit zu den wirklichen Oldtimern.
  • „Podwa“ Polikarpow Po-2/CSS-13 DM-WAH (Einsatzzeit 1952 bis 1972) – Die ersten Po-2 in der DDR waren sowjetische Maschinen, die aus dem Krieg übrig gewesen waren und weiter genutzt. Als diese endgültig abgeflogen waren, wurden 1965 gebrauchte Maschinen aus Polen beschafft. Diese wurden dort als CSS-13 in Lizenz gebaut. Auch die DM-WAH ist eine solche CSS-13.
  • „Anna“ Antonov PZL An-2TD D-FOJN (Einsatzzeit 1952 bis heute) – Die An-2 ist auch als der größte einmotorige Doppeldecker bekannt. Erste Exemplare wurden 1952 aus der Sowjetunion eingeführt. Neben ihren Aufgaben bei der NVA wurden sie später bei der GST als Absetzflugzeug für Fallschirmspringer eingesetzt. Die späteren Annas waren alle aus polnischer Produktion und fliegen heute noch.
  • Lommatsch Lom 57 Libelle D-2515 (Einsatzzeit 1962 bis) – In Lommatsch bei Dresden war einer der wenigen Segelflugzeughersteller in der DDR beheimatet. Libellen aus dieser Produktion gab es in verschiedenen Varianten und Spannweiten. Einzelne Exemplare wurden sogar in das NSW exportiert, so wie die hier vorgestellte Libelle. Dieses Exemplar hat damit das Glück, die Wendezeit flugfähig zu erleben und ist zur Zeit die einzige Lommatsch Libelle, die heute fliegt.
  • Zlin Z-226 Trener D-EWEJ (Einsatzzeit 1959 bis)

 

  • Flugsimulator mit realistischem Cockpit zum Selberfliegen
Schulgleiter SG 38 mit Polikarpov Po-2 (Podwa)